Module 4 – Household energy / efficiency and waste

admin · August 22, 2022

Welcome to Module 4. Completing this module will help you to support your students to understand how energy consumption is contributing to climate change. It will cover household energy, efficiency and waste.

Learning objectives & outcomes

By the end of this module, participants will:

  • understand what energy is and why it is important to consider in relation to climate change.
  • demonstrate an understanding of the energy needs, production and consumption on a personal and societal level, and how different forms of energy are considered sustainable or unsustainable (renewable/non-renewable).
  • demonstrate conceptual understanding of energy conceived at a global level and how policies are tools used to support the targets of Agenda 2030 to combat climate change.
  • understand the different ways of reducing energy consumption, pollution and waste.

Bibliography

Haddad, A., Hammad, A., Castro, D., Vasco, D., & Soares, C. (2021). Framework for Assessing Urban Energy Sustainability. Sustainability, 13, 9306. https://doi.org/10.3390/su13169306

About Instructor

admin

7 Modules

+9 enrolled
Not Enrolled

Module Includes

  • 6 Lessons
  • 10 Topics
  • 1 Quiz
  • Module Certificate

Detaillierte Ergebnisse aus Deutschland

In Deutschland haben insgesamt 32 Lehrkräfte aus verschiedenen Fachbereichen an der Umfrage teilgenommen. Sie beschreiben das Interesse ihrer Schüler am Klimawandel und am Umgang mit dem Thema Klimawandel als gemischt. Die Analyse zeigte auch, dass 29 der 32 Lehrer neue Methoden erlernen wollen. Hinsichtlich der Erwartungen an die Klimabildung wünschen sich die befragten Lehrer weniger Pflichtfächer in ihren Lehrplänen, dafür mehr projektorientiertes Lernen.

Ihrer Meinung nach sollte das Thema Klimawandel in möglichst vielen verschiedenen Teilen des Lehrplans aller Fächer verankert werden und Raum für Projekte im Unterricht zu Themen der Anwendung von Nachhaltigkeit lassen. Die Befragten schlagen ihren Schulleitern vor, mit Institutionen zusammenzuarbeiten, die bei Fragen des Klimawandels helfen könnten. Sie halten es auch für besonders wichtig, ihren Schülern neue Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und an bestehende Initiativen anzuknüpfen.

Die Bedarfsanalyse hat auch gezeigt, dass die deutschen Schüler bisher nur über ein allgemeines Wissen zum Klimawandel verfügen. Sie sind zwar interessiert, aber aufgrund der Pandemie weniger engagiert. Das Interesse steigt jedoch, je älter die Schüler sind.

Die Lehrer hingegen sind sehr an dem Thema interessiert und motiviert, es in ihren Unterricht einzubauen. Der landesweite Lehrplan ist jedoch sehr streng. So kommt es, dass die Lehrer entweder bereits konkrete Methoden anwenden, um nachhaltige Ziele zu erreichen (und daher nicht so viele Ideen, sondern mehr Zeit benötigen, um ihre “coolen Konzepte” zu erweitern), oder zwar interessiert sind, aber nicht wissen, wie sie die neuen Ansätze in ihren Unterricht integrieren sollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in Deutschland ein unterstützendes schulisches Umfeld, persönliche Kenntnisse über die anerkannte Wissenschaft des Klimawandels und die nationale Bildungspolitik die wichtigste Rolle spielen. Auch die Unterstützung durch die Gemeinschaft und die Aufmerksamkeit der Medien sollten nicht unterschätzt werden.