Utbildningsinnehåll

Syftet med detta intellektuella resultat (IO1) av Climateracy-projektet är att utveckla den pedagogiska ramen för den öppna online-kursen (OOC) som kommer att förbättra lärarnas kunskaper och kompetens när det gäller att främja klimatkunskap i gymnasieskolor i hela Europa.

För att uppnå detta mål kommer följande mål att uppnås:

  • Identifiera lärandemålen och planen för den öppna onlinekursen;
  • Introducera undervisnings- och inlärningsstrategier för genomförandet;
  • Definiera bedömningsstrategin;
  • Beskriv innehållet i utbildningsmodulerna.

Målgruppen för denna utbildningsram är i stort sett lärare i gymnasieskolor i europeiska länder som vanligtvis undervisar 13-19-åriga elever från olika ämnesområden, t.ex:

  • Naturvetenskap: geografi, biologi, fysik och kemi;
  • Samhällsvetenskap: historia, politik, media och humaniora, inklusive etik och filosofi;
  • Projektbaserade kurser i förvaltning och entreprenörskap (dessa kan variera kraftigt från land till land).

Utbildningsramar

Utbildningsramen ger en översikt över lärandemålen och resultaten för lärare (som integrerar de centrala aspekterna digital teknik, medborgarkompetens och klimatförändringar), rekommenderade metoder och undervisningsstrategier, bedömning och utvärdering. Med hjälp av denna ram kommer den öppna onlinekursen och lärargemenskapen online att utvecklas för lärarna i varje partnerland.

Moduler

Utbildningsinnehållet är uppdelat i sex moduler.

Detaillierte Ergebnisse aus Deutschland

In Deutschland haben insgesamt 32 Lehrkräfte aus verschiedenen Fachbereichen an der Umfrage teilgenommen. Sie beschreiben das Interesse ihrer Schüler am Klimawandel und am Umgang mit dem Thema Klimawandel als gemischt. Die Analyse zeigte auch, dass 29 der 32 Lehrer neue Methoden erlernen wollen. Hinsichtlich der Erwartungen an die Klimabildung wünschen sich die befragten Lehrer weniger Pflichtfächer in ihren Lehrplänen, dafür mehr projektorientiertes Lernen.

Ihrer Meinung nach sollte das Thema Klimawandel in möglichst vielen verschiedenen Teilen des Lehrplans aller Fächer verankert werden und Raum für Projekte im Unterricht zu Themen der Anwendung von Nachhaltigkeit lassen. Die Befragten schlagen ihren Schulleitern vor, mit Institutionen zusammenzuarbeiten, die bei Fragen des Klimawandels helfen könnten. Sie halten es auch für besonders wichtig, ihren Schülern neue Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und an bestehende Initiativen anzuknüpfen.

Die Bedarfsanalyse hat auch gezeigt, dass die deutschen Schüler bisher nur über ein allgemeines Wissen zum Klimawandel verfügen. Sie sind zwar interessiert, aber aufgrund der Pandemie weniger engagiert. Das Interesse steigt jedoch, je älter die Schüler sind.

Die Lehrer hingegen sind sehr an dem Thema interessiert und motiviert, es in ihren Unterricht einzubauen. Der landesweite Lehrplan ist jedoch sehr streng. So kommt es, dass die Lehrer entweder bereits konkrete Methoden anwenden, um nachhaltige Ziele zu erreichen (und daher nicht so viele Ideen, sondern mehr Zeit benötigen, um ihre “coolen Konzepte” zu erweitern), oder zwar interessiert sind, aber nicht wissen, wie sie die neuen Ansätze in ihren Unterricht integrieren sollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in Deutschland ein unterstützendes schulisches Umfeld, persönliche Kenntnisse über die anerkannte Wissenschaft des Klimawandels und die nationale Bildungspolitik die wichtigste Rolle spielen. Auch die Unterstützung durch die Gemeinschaft und die Aufmerksamkeit der Medien sollten nicht unterschätzt werden.