De 2de Virtuele Transnationale Projectvergadering

Op 7 en 8 oktober 2021 vond de tweede virtuele transnationale projectvergadering voor het Climateracy-project plaats. Oorspronkelijk zou de vergadering in België plaatsvinden, maar door de Covid-19-situatie en de restricties in verband met reizen, werd op het laatste moment besloten om de vergadering online (via Zoom) te houden.

De volgende onderwerpen werden tijdens de vergadering besproken:

  1. IO1 – Onderwijskader
    De opzet van de cursus is bijna klaar. Het consortium begint te werken aan de instructiemethode en het logistieke van de cursus.
  1. IO2 – Open Online Course – OOC
    De Belgische partner, die de leider is van de twee IO (Intellectual Output), gaf een korte presentatie over een LMS (Learning Management System).
  1. Verspreiding – Evaluatie van activiteiten, duurzame planning
    De eerste nieuwsbrief wordt gepubliceerd in november, met daarin de voortgang van het project gedurende de afgelopen 10 maanden. Wij hebben ook het communicatieplan geëvalueerd, suggesties gedaan met betrekking tot sociale media en de creatie van een projectbrochure besproken.
  1. Evaluatie – Aanbevelingen
    Op basis van de gesprekken tussen de partners, met de moeilijke Covid-19-situatie in het achterhoofd, zijn wij allemaal tevreden met de huidige projectontwikkelingen.
  1. Projectbeheer
    Het projectbeheer en het financiële gedeelte voor het Climateracy-project werd besproken met de projectpartners.

Dankzij alle projectpartners en hun deelname aan de virtuele vergadering, werd een zeer efficiënte discussie gevoerd en werd de geplande agenda nauwgezet gevolgd. De betrokken partnerorganisaties zijn:

Detaillierte Ergebnisse aus Deutschland

In Deutschland haben insgesamt 32 Lehrkräfte aus verschiedenen Fachbereichen an der Umfrage teilgenommen. Sie beschreiben das Interesse ihrer Schüler am Klimawandel und am Umgang mit dem Thema Klimawandel als gemischt. Die Analyse zeigte auch, dass 29 der 32 Lehrer neue Methoden erlernen wollen. Hinsichtlich der Erwartungen an die Klimabildung wünschen sich die befragten Lehrer weniger Pflichtfächer in ihren Lehrplänen, dafür mehr projektorientiertes Lernen.

Ihrer Meinung nach sollte das Thema Klimawandel in möglichst vielen verschiedenen Teilen des Lehrplans aller Fächer verankert werden und Raum für Projekte im Unterricht zu Themen der Anwendung von Nachhaltigkeit lassen. Die Befragten schlagen ihren Schulleitern vor, mit Institutionen zusammenzuarbeiten, die bei Fragen des Klimawandels helfen könnten. Sie halten es auch für besonders wichtig, ihren Schülern neue Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen und an bestehende Initiativen anzuknüpfen.

Die Bedarfsanalyse hat auch gezeigt, dass die deutschen Schüler bisher nur über ein allgemeines Wissen zum Klimawandel verfügen. Sie sind zwar interessiert, aber aufgrund der Pandemie weniger engagiert. Das Interesse steigt jedoch, je älter die Schüler sind.

Die Lehrer hingegen sind sehr an dem Thema interessiert und motiviert, es in ihren Unterricht einzubauen. Der landesweite Lehrplan ist jedoch sehr streng. So kommt es, dass die Lehrer entweder bereits konkrete Methoden anwenden, um nachhaltige Ziele zu erreichen (und daher nicht so viele Ideen, sondern mehr Zeit benötigen, um ihre “coolen Konzepte” zu erweitern), oder zwar interessiert sind, aber nicht wissen, wie sie die neuen Ansätze in ihren Unterricht integrieren sollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in Deutschland ein unterstützendes schulisches Umfeld, persönliche Kenntnisse über die anerkannte Wissenschaft des Klimawandels und die nationale Bildungspolitik die wichtigste Rolle spielen. Auch die Unterstützung durch die Gemeinschaft und die Aufmerksamkeit der Medien sollten nicht unterschätzt werden.